,

Würzburger Synchronschwimmerinnen starten mit Gold und Bronze nach der Pandemiepause

Bayerische Meisterschaften 2022

 

Nach zweijähriger „Zwangspause“ starteten am 30. April und 01. Mai auch die Synchronschwimmerinnen des SV Würzburg 05 wieder ins Wettkampfgeschehen. Die 40. Bayerischen Meisterschaften in Neuburg an der Donau waren die erste offizielle Leistungsüberprüfung seit Beginn der Pandemie und wurden lange herbeigesehnt.

Insgesamt 133 Sportlerinnen aus 7 Vereinen kämpften in den Disziplinen Pflicht, technische sowie freie Kür um die Medaillen. Der SVW 05 war mit insgesamt 7 Schwimmerinnen zwischen 11 und  19 Jahren am Start.

Nachdem sich die Schwimmerinnen am Samstag zuerst im Pflichtwettkampf und bei den technischen Küren verglichen, standen am Sonntag die freien Küren auf dem Programm.

Im Wettkampfabschnitt der Solistinnen starteten Ludovica Hessdörfer (Jg. 2010), Ilona Eichwald (Jg. 2007) und Ronja Hübsch (Jg. 2002). Ludovica dominierte bereits den Vorkampf in der Pflicht der Altersklasse D und konnte ihrer Favoritenrolle auch im Solo gerecht werden. Mit einer schön präsentierten Kür konnte sie sich zur verdienten Bayerische Meisterin küren.

Auch Ilona Eichwald (AK C) und Ronja Hübsch (AK Junioren) konnten ihre Bestleistungen abrufen und wurden mit den Plätzen 8 bzw. 5 belohnt.

Bei den Duetten der Altersklasse C gingen Tabea Sohr und Liah Mäurer (beide Jg. 2008) für den SV Würzburg 05 an den Start und erschwammen den 6. Platz. Die beiden Schwimmerinnen konnten die Wertungsrichter bereits am Samstag in der Pflicht überzeugen und kamen mit den Plätzen 12 (Liah) und 14 (Tabea) unter die Top 15 in dem mit 58 Schwimmerinnen am stärksten besetzten Teilnehmerfeld.

Zum Abschluss präsentierten Paula Urkiaga und Sofia Zafiri (beide Jg. 2009) zusammen mit Ilona, Tabea und Liah ihre Gruppe in der Altersklasse C.  Alle Schwimmerinnen überzeugten bereits am Samstag mit tollen Pflichtübungen  und legten damit eine gute Grundlage für den nachfolgenden Kür-Wettkampf. Durch eine sauber geschwommene und mit Freude präsentierte Kür erkämpften sich die Würzburgerinnen am Ende verdient Platz 3.

Im Beitragsbild v.l.n.r.: Ludovica Hessdörfer, Sofia Zafiri, Tabea Sohr, Liah Mäurer, Paula Urkiaga, Ilona Eichwald

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.