Abteilung Schwimmen

Bundesstützpunkt Freiwasserschwimmen und Landesleistungszentrum Schwimmen
1. Bundesliga Damen und Herren

Der SV Würzburg 05 e.V. bietet in seiner Schwimmabteilung neun verschiedene Trainingsgruppen an. Die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen sind dort alters- und leistungsgerecht aufgeteilt. Die Entwicklung der vier Schwimmstile, die Vermittlung der körperlichen Erfahrung und das Miteinander im Sport sind unsere Anliegen. Unsere Kinder und Jugendlichen sollen in einem, auf mehrere Jahre aufgebauten Konzept, an den Leistungs- und Hochleistungssport herangeführt werden.

Aktuelle News und Berichte aus dem Schwimmsport

Trainingszeiten

Die Beckenbelegungszeiten der einzelnen Trainingsgruppen im Wasser könnt Ihr dem Beckenbelegungsplan entnehmen.

Wenn Ihr Interesse an einer Trainingsgruppe habt und zum Vorschwimmen kommen möchtet, dann schreibt einfach eine kurze Mail an office@svw05.de.

Das Trockentraining der Trainingsgruppen Gress findet wieder wie gewohnt von 15.30 Uhr – 16.30 Uhr vor dem Wassertraining statt.

Die anderen Gruppen nach Rücksprache mit den verantwortlichen Trainern.

Viel Spaß!

Unsere Kadersportler

Leonie Beck - Leistungsträger | SVW05
Lea Boy - Leistungsträger | SVW05
Ruwven Straub - Leistungsträger | SVW05
Sebastian Beck - Leistungsträger | SVW05
Lucas Willinsky - Leistungsträger | SVW05

Mannschaften

All Stars

Thomas Lurz

12. November 2020/von j.staab

Annika Liebs/Lurz

13. November 2020/von j.staab

Walter Kusch

15. November 2020/von j.staab

Uschi Siewert

16. November 2020/von j.staab

Christian Tröger

17. November 2020/von j.staab

Christian Hein

18. November 2020/von j.staab

Bengt und Björn Zikarsky

19. November 2020/von j.staab

Swann Oberson

20. November 2020/von j.staab

Petar Stoychev

21. November 2020/von j.staab

Christian Reichert

22. November 2020/von j.staab

Sören Meißner

22. November 2020/von j.staab

Lena Kalla

23. November 2020/von j.staab

Jan Wolfgarten

24. November 2020/von j.staab

Hans-Joachim Lagier

26. November 2020/von j.staab

Dimitri Colupaev

27. November 2020/von j.staab

Lars Merseburg

27. November 2020/von j.staab

Antje Mahn

28. November 2020/von j.staab

Lukasz Wojt

29. November 2020/von j.staab

Alexander Studzinski

30. November 2020/von j.staab

Thomas Rupprath

1. Dezember 2020/von j.staab

Svenja Zihsler

2. Dezember 2020/von j.staab

Alina Junklaus

3. Dezember 2020/von j.staab

Karoline Degenhardt

4. Dezember 2020/von j.staab

Michael Dimitriev

5. Dezember 2020/von j.staab

Shay Toledano

6. Dezember 2020/von j.staab

Carsten Dehmlow

7. Dezember 2020/von j.staab

Rosalie Käthner

8. Dezember 2020/von j.staab

Alibek Käsler

8. Dezember 2020/von j.staab

Jan Sibbersen

9. Dezember 2020/von j.staab

Sebastian Borst

10. Dezember 2020/von j.staab

Armin Gress

11. Dezember 2020/von j.staab

Christian Luka

12. Dezember 2020/von j.staab

Lars Grundheber

13. Dezember 2020/von j.staab

Alina Hennl

14. Dezember 2020/von j.staab

Brian Krahmer

15. Dezember 2020/von j.staab

Klemens Degenhardt

17. Dezember 2020/von j.staab

Robert Bayer

18. Dezember 2020/von j.staab

Max Werkmeister

19. Dezember 2020/von j.staab

Francisca Scheiner

20. Dezember 2020/von j.staab

Sebastian Gress

23. Dezember 2020/von j.staab

Stephanie Guht

24. Dezember 2020/von j.staab

Sven Grosse

25. Dezember 2020/von j.staab

Carolin Dorfner

26. Dezember 2020/von j.staab

Felix Neubauer

28. Dezember 2020/von j.staab

Unsere Erfolge und Vereinsrekorde

Hier finden Sie die größten Erfolge unserer SVW 05-Schwimmer bei den Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften, sowie bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften (DMS). Zudem können Sie die Vereinsrekorde auf der 25 m und 50 m Bahn einsehen.

Bislang starteten 14 Sportler des SV Würzburg 05 bei Olympischen Spielen für Deutschland und gewannen dabei eine Silber- und zwei Bronzemedaillen: Luise Bauer (1968), Theo Bolkart (1968), Werner Krammel (1968), Dusan Grozaj (1972), Andreas Hellmann (1972), Kersten Meier (1972), Peter Rosenkranz (1972), Barbara Schwarzfeldt (1972), Werner Lampe (1976), Bengt Zikarsky (1992, 1996), Christian Hein (2004), Thomas Lurz (2004, 2008, 2012), Annika Lurz (2008) und Leonie Beck (2016, 2020) sind die Würzburger Olympioniken.

2020 in Tokio (JPN)

2016 in Rio de Jainero (BRA)

Bei ihren ersten olympischen Spielen ging die gebürtige Augsburgerin Leonie Beck im Becken über 800m Freistil an den Start. Mit einer Zeit von 8:47,47 Minuten schlug die Schwimmerin des SV Würzburg 05 im Olympic Aquatics Stadium im Olympiapark von Rio de Jainero an.

2012 in London (GBR)

In der Hauptstadt Großbritanniens ging Thomas Lurz bei seinen dritten Olympischen Spielen an den Start. Über die 10km Marathon-Freistilstrecke im Serpentine See inmitten des Hyde-Parks konnte Thomas nach einem sehr spannenden Rennen Silber gewinnen. Es war seine zweite olympische Medaille nach 2008 und die einzige Medaillen der deutschen Schwimmer bei diesen Olympischen Spielen. Ebenfalls mit von der Partie in London waren Swann Oberson und Petar Stoychev. Beide haben sich zusammen mit Thomas im Wolfgang-Adami-Bad und mit Startrecht für den SV Würzburg 05 auf diese Spiele vorbereitet. Swann, die für die Schweiz an den Start ging, belegte über die 10km Marathon-Freistilstrecke Rang 18.. Petar, der die Fahnen Bulgariens vertreten hat, konnte sich über einen guten neunten Platz freuen.

2008 in Peking (CHN)

In China waren vom SVW05 Annika Lurz und Thomas Lurz vertreten. Thomas gewann nach hartem Kampf Bronze über die 10km Marathon-Freistil-Strecke. Geschwommen wurde auf der Pekinger Ruderregattastrecke. Annika konnte mit der Deutschen 4*200m Freistil-Staffel auf Rang zwölf schwimmen (07:58,11 Minuten). Über die 200m Freistil belegte sie den 22. Platz (01:59,98 Minuten).

2004 in Athen (GRE)

Im Jahr 2004 qualifizierten sich mit Christian Hein und Thomas Lurz zwei Sportler unseres SVW für die Olympischen Spiele im griechischen Athen. Dabei überzeugte Christian mit einem hervorragenden zehnten Platz über 400m Freistil (03:49,66 Minuten) und einem zwölften Platz über 1500m Freistil (15:15,42 Minuten). Thomas musste sich am Ende über die 1500m Freistil mit Rang 22 (15:33,81 Minuten) zufrieden geben.

1996 in Atlanta (USA)

Erneut war Bengt Zikarsky der Starter des Schwimmverein Würzburg 05. Mit der Deutschen 4*100m Freistil-Staffel gewann der jetzige Zahnarzt und Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in 03:17,20 Minuten die Bronzemedaille. Bengt ging an Position zwei ins Wasser. Über 50m Freistil landete der über zwei Meter große Sprinter mit zwei weiteren Schwimmern auf einem geteilten siebten Rang (00:22,68 Minuten), was ein Ausschwimmen für das Finale zur Folge hatte. Hier musste er sich dann jedoch geschlagen geben und verpasste somit hauchdünn das Finale. In der 4*100m Lagen-Staffel kam er im Vorlauf als Schlussschwimmer zum Einsatz.

1992 in Barcelona (ESP)

Bengt Zikarsky war der Starter für die Nullfünfer in Barcelona. Er war im Vorlauf für die deutsche 4*100m Freistil-Staffel im Wasser, die sich mühelos für das Finale qualifizierte. Dort musste Bengt jedoch zuschauen, unterstütze sein Team jedoch tatkräftig, was am Ende mit der Bronzemedaille belohnt worden ist. Ähnlich verlief auch die 4*100m Lagen-Staffel. Auch hier schwamm Bengt nur im Vorlauf und verhalf seinem Team zum Einzug in das Finale. Dort wurde die DSV-Auswahl vierter. Zudem wurde Bengt Zikarsky bei dieser Maßnahme als Aktivensprecher gewählt.

1976 in Montreal (CAN)

Für diese olympischen Spiele konnte sich ein Shwimmer des SV Würzburg 05 qualifizieren: Werner Lampe ging über die 200m (01:56,01 Minuten) und 400m Freistil (04:03,04 Minuten) ins Wasser und schied jeweils im Vorlauf aus (Plätze 26. und 20.). Mit der deutschen 4*200m Freistil-Staffel belegte er knapp hinter den Briten Rang vier.

1972 in München (GER)

Fünf Schwimmer stellte der damalige Trainer Reinhart Siewert. Kersten Meier konnte mit Rang sechs in der 4*100m Freistil-Staffel für die beste Platzierung der Würzburger sorgen. Über die 100m Freistil stand er im Semi-Finale und wurde 16. (Vorlauf 00:53,96 Minuten, Semi-Finale 00:54,35 Minuten). Auf Rang elf schwamm über 800m Freistil Barbara Schwarzfeldt (09:24,89 Minuten). Platz 13 belegte über 1500m Freistil Dusan Grozaj (16:44,59 Minuten). Im selben Wettkampf wurde Peter Rosenkranz 17. (16:58,26 Minuten), er war zudem noch auf den 400m Freistil (04:14,01 Minuten) im Einsatz und konnte Rang 18 erschwimmen. Brustspezialist Andreas Hellmann lag am Ende auf Platz 24 über die 200m- (02:32,60 Minuten) und auf Platz 27 über die 100m Distanz (01:10,13 Minuten).

1968 in Mexiko (MEX)

In der Höhe von Mexiko Stadt konnte der SV Würzburg seine ersten Olympiateilnehmer stellen. Drei Schwimmer (Aloisia Bauer, Theodor Bolkart und Werner Krammel) waren im Wasser. Aloisia startete über 200m Freistil (Platz 26/02:24,5 Minuten) und in der deutschen 4*100m Freistil-Staffel (Platz zwölf). Theo Bolkart ging auf den 200m Brust an den Start. Er wurde in 02:36,8 Minuten 14.. Freistil-Ass Krammel war auf den 200m und 400m Freistil im Einsatz. Die 200m Strecke schwamm er in 02:07,9 Minuten (Rang 37), für die 400m benötigte er 04:34,0 Minuten (Rang 22).

Sage und schreibe 36 Medaillen konnten die Schwimmerinnen und Schwimmer des SV Würzburg 05 bisher bei Weltmeisterschaften gewinnen.

Für die erste Medaille und gleich eine Goldene sorgte 1975 in Cali (Kolumbien) Werner Lampe.

Herausragender Medaillensammler für die Nullfünfer war Thomas Lurz. Zwischen 2005 und 2013 stand Thomas nicht weniger als 20-mal auf dem Siegertreppchen, davon 12-mal ganz oben.

Der dritte Weltmeister im Bunde der Würzburger war Walter Kusch. 1978 gewann er in Berlin sensationell die 100m Brust.

2019 folgte die Goldmedaille für Sören Meißner und Lea Boy mit der Staffel über 4x 1,25 km bei den Weltmeisterschaften in Gwangju. Der gebürtige Berliner wechselte bereits 2011 nach Würzburg und trainierte seitdem in der Langstreckengruppe unter Trainer Stefan Lurz. Für Lea Boy war es die erste Teilnahme an Weltmeisterschaften im Freiwasser.

2019 in Gwangju (KOR)

Zweimal Gold, einmal Bronze und Qualifikation für die olympischen Spiele in Tokio lautete die Bilanz der Weltmeisterschaften in Gwangju. In einem spannenenden Rennen über 4×1,25 km konnten sich die Deutschen am Ende gegen Italine und USA durchsetzen. Für Würzburg gingen die Langstreckler Sören Meißner und Lea Boy zusammen mit den Rob Muffels und Sarah Köhler an den Start.

Im 10km – Rennen der Damen sicherte sich Leonie Beck neben dem 9. Platz auch die Qualifikation für die olympischen Spiele in Tokio 2020. Im darauffolgenden Rennen über die halbe Distanz gewann die gebürtige Augsburgerin die Bronzemedaille.

2013 in Barcelona (ESP)

Goldmedaille Nummer 11 und 12 (!) bei Weltmeisterschaften gewann Thomas Lurz in Barcelona. Erstmal und das einzige Mal, dass Thomas über 25km Freistil an den Start ging wurde mit Gold belohnt. Zudem war es das mit Abstand schnellste 25km Freistil-Rennen aller Zeiten. Gold Nummer zwei konnte er im 5km Freistil Team-Event gewinnen. Vize-Weltmeister wurde Thomas über 10km. Auf 5km wurde er Dritter.

2011 in Shanghai (CHN)

Diese WM sollte die bisher erfolgreichste Weltmeisterschaft in der Geschichte des SV Würzburg 05 werden. Drei Titel, eine Vize-Weltmeisterschaft und einmal Bronze gewannen die Mannen von Trainer Stefan Lurz im chinesischen Shanghai. Thomas Lurz verteidigte seinen 5km-Freistil Titel zum 7(!)-mal. Über 10km Freistil wurde er Vize-Weltmeister und buchte das direkte Olympia Ticket für London 2012. Weltmeister über 25km-Freistil bei Wassertemperaturen über 30 Grad wurde der international für Bulgarien startende Petar Stoychev. Völlig überraschend Gold gewann Swann Oberson. Die Schweizerin siegte nach einem wahnsinnigen Schlussspurt über die 5km Freistil.

Beim erstmals ausgetragenen 5km Freistil Team-Event, bei dem zwei Männer und eine Frau gleichzeitig starten, gewann Thomas Lurz mit seinem Vereinskollegen Jan Wolfgarten Bronze. Die Frau an der Seite der beiden Würzburger war die Essenerin Isabelle Härle.

2010 in Roberval (CAN)

Bei kalten Wassertemperaturen im kanadischen Lake Saint-Jean verteidigte Thomas Lurz wieder seinen Weltmeistertitel über 5km Freistil.

2009 in Rom (ITA)

Doppelweltmeister Thomas Lurz. Gleich zweimal wurde die deutsche Hymne für Thomas gespeilt. Im Mittelmeer bei Ostia gewann er erneut die 5km Freistil. Auch über 10km Freistil war er nicht zu schlagen.

2008 in Sevilla (ESP)

Wieder verteidigte Thomas Lurz seinen Titel über 5km Freistil, nachdem er tags zuvor Bronze über die 10km Freistil Strecke gewinnen konnte. Dies bedeutete gleichzeitig die direkte Olympiaqualifikation für Peking.

2007 in Melbourne (AUS)

Erneut konnte Thomas Lurz gewinnen. Er verteidigte im australischen Melbourne seinen Titel über 5km Freistil. Über 10km wurde er hauchdünn Zweiter.

Zweifache Vize-Weltmeisterin wurde Annika Lurz. In einem spannenden Rennen konnte Annika Silber in neuer deutscher Rekordzeit von 01:55,68 Minuten gewinnen. Sie blieb damit um fast 1 Sekunde unter der alten Marke von Franziska van Almsick (was vor diesen Meisterschaften Weltrekord war). Mit der deutschen 4*200m Freistil-Staffel übernahm Annika den Schlussabschnitt und schwamm das Quartett auf Silber.

2006 in Neapel (ITA)

Zweimal Weltmeister wurde Thomas Lurz im Golf von Neapel. Bei harten Bedingungen gewann er sowohl die 5km- als auch die 10km Freistil.

2006 in Shanghai (CHN)

Ihre erste Medaille bei Weltmeisterschaften gewann Annika Liebs im chinesischen Shanghai. Auf der 25m Bahn wurde sie in 01:55,56 Minuten Dritte.

2005 in Montreal (CAN)

Seine zweiten Titel bei einer Weltmeisterschaft und seinen ersten auf 5km Freistil gewann Thomas Lurz in Kanada. In Montreal lies Lurz der Konkurrenz keine Chance. Auf den 10km Freistil wurde Thomas Vize-Weltmeister.

2004 in Dubai (UAE)

Zum ersten Mal wurde Thomas Lurz Weltmeister. In Dubai gewann Thomas nach einer fulminanten Aufholjagd die 10km Freistil-Distanz im Freiwasser. Sein Trainingskollege Christian Hein war auf der halben Distanz erfolgreich. Auf den 5km Freistil wurde Christian Dritter.

2003 in Barcelona (ESP)

Doppelter Vize-Weltmeister. So konnte sich Christian Hein nach der WM im spanischen Barcelona nennen. Im Freiwasser schlug Christian sowohl über 5km als auch über 10km Freistil als Zweiter an.

2002 in Sharm el-Sheikh (EGY)

Thomas Lurz gewann seine erste WM-Medaille. Bronze gab es über die 5km Freistil Distanz. Geschwommen wurde im roten Meer.

1991 in Perth (AUS)

Nach einer kleinen Durststrecke ohne Edelmetall konnte im australischen Perth Bengt Zikarsky zuschlagen. Silber mit der deutschen 4*100m Freistil-Staffel brachte der 2 Meter Hüne mit nach Würzburg.

1978 in Berlin (GER)

Wieder Gold für den SVW05. Diesmal gewann Walter Kusch die 100m Brust in überragenden 1:03,56 Minuten. Seine zweite Medaille bei Weltmeisterschaften für den Schwimmverein Würzburg gewann mit der 4*200m Freistil-Staffel Werner Lampe.

1975 in Cali (COL)

Zwei Medaillen fischten die Schwimmer vom Main aus dem Wasser in Kolumbien. Werner Lampe gewann mit der deutsche 4*200m Freistil-Staffel Gold. Sein Teamkollege Kersten Meier wurde Vize-Weltmeister auf den 4*100m Freistil.

11 Gold-, 10 Silber- und 11 Bronzemedaillen war bislang die Ausbeute der SVW05-Schwimmer bei Europameisterschaften. 1974 begann der Medaillenregen mit Gold für Kersten Meier (4*100m Freistil-Staffel). Die bislang letzte Medaille gewann Thomas Lurz 2014 in Berlin. Thomas ist auch der erfolgreichste Medaillenhamster des Vereines bei den kontinentalen Meisterschaften. Insgesamt stand er 12-mal auf dem Podium.

2018 in Glasgow (GBR)

Mit Silber über die 5km der Damen gewann Leonie Beck ihre erste internationale Medaille in einem Einzelrennen. Eine weitere Silber-Medaille gab es für Sie und Ihren Team-Kollegen Sören Meißner über die 4x 1,25 km im Team.

2014 in Berlin (GER)

Mit einmal Silber und zweimal Bronze gewann Thomas Lurz seine letzten internationalen Medaillen. Vize-Europameister wurde Thomas über 10km Freistil. Jeweils Dritter über die 5km Time Trial und mit dem deutschen Team im 5km Team-Rennen.

2012 in Piombino (ITA)

Gold und den Titel Europameister gewann der Bulgare Petar Stoychev über 25km Freistil. Thomas Lurz gewann mit dem deutschen Team Bronze im 5km Team-Rennen.

2011 in Eilat (ISR)

Erfolgreich konnte Thomas Lurz seinen 10km Freistil-Titel verteidigen. Silber gab es für Jan Wolfgarten im 5km Time Trial Rennen. Ebenso auf Rang zwei schwamm der für Bulgarien startende Petar Stoychev über 25km Freistil.

2010 in Budapest (HUN)

Thomas Lurz war über die 10km Freistil-Distanz einmal mehr nicht zu schlagen und gewann in einem überlegt geschwommenen Rennen.

2009 in Istanbul (TUR)

Jan Wolfgarten schwimmt im Rennen seines Lebens zu Gold über 1500m Freistil. Die Uhren stoppen bei 14:20,44 Minuten, was neuen deutschen Rekord bedeutete und immer noch bedeutet. Zweimal Silber fischte Thomas Rupprath aus dem türkischen Wasser. Über 50m Rücken schlug er in neuer deutscher Rekordzeit (00:22,85 Minuten) an. Seine zweite Vize-Meisterschaft erschwamm sich „Ruppi“ mit der 4*50m Lagen-Staffel. Auch hier schwamm er den Rückenabschnitt.

2008 in Rijeka (CRO)

Lena Kalla wird mit gerade mal 15 Jahren Vize-Europameisterin mit der deutschen 4*50m Lagen-Staffel auf der Kurzbahn. Lena startet über die Schmetterlingsdiziplin.

2008 in Dubrovnik (CRO)

Thomas Lurz wird Europameister über 10km Freistil. Auf den 5km Time Trial Freistil wird er Dritter, hinter seinem Vereinskollegen Jan Wolfgarten, der Silber gewann. Zusammen mit Jan gewinnt das deutsche Team Bronze im 5km Freistil Team-Event.

2006 in Budapest (HUN)

4-mal Gold für den SVW05. Thomas Lurz gewinnt souverän die 5km- und 10km Freistil im Plattensee. Annika Liebs siegt jeweils in Weltrekord-Zeit mit der deutschen 4*100m- (03:35,22 Minuten) und 4*200m Freistil-Staffel (07:50,82 Minuten). Über 200m Freistil wird Annika zudem Vize-Europameisterin (01:57,48 Minuten).

2006 in Helsinki (FIN)

Annika Lurz schwimmt als Schlussschwimmerin die deutsche 4*50m Freistil-Staffel auf der 25m Bahn zu Bronze.

2005 in Trieste (ITA)

Annika Liebs gewinnt völlig überraschend Bronze über 200m Rücken (02:06,73 Minuten).

2002 in Berlin (GER)

Thomas Lurz gewinnt über 5km Freistil im Freiwasser mit Silber seine erste Medaille bei einer Europameisterschaft.

1994 in Stavanger (NOR)

Christian Tröger schwimmt zur Vize-Meisterschaft auf der Kurzbahn (4*50m Freistil-Staffel).

1993 in Sheffield (GBR)

Bengt Zikarsky kann Bronze mit der deutschen 4*100m Freistil-Staffel gewinnen.

1991 in Gelsenkirchen (GER)

Bengt Zikarsky gewinnt auf der 25m Bahn mit der deutschen 4*50m Freistil-Staffel Gold.

1977 in Jönköping (SWE)

2-mal Bronze für Brustschwimmer Walter Kusch über 100m und 200m Brust.

1974 in Wien (AUT):

Europameistertitel für Kersten Meier mit der deutschen 4*100m Freistil-Staffel.

weiblich

 Strecke  Zeit  Name  Datum  Ort
50 Freistil 00:24,53 Zsuzsanna Jakabos Feb 2017 Essen
100 Freistil 00:53,98 Zsuzsanna Jakabos Feb 2019 Essen
200 Freistil 01:55,19 Annika Liebs Jan 2006 Berlin
400 Freistil 04:00,76 Leonie Antonia Beck Okt 2019 Wuppertal
800 Freistil 08:16,07 Lea Boy Dez 2019 Glasgow
1500 Freistil 15:40,05 Leonie Antonia Beck Okt 2019 Wuppertal
4*50 Freistil 01:43,10 Guht/Kalla/Mahn/Scheiner Nov 2009 Essen
4*100 Freistil 03:59,23 Käthner/Beck/Bauer/Jungklaus Okt 2015 Höchberg
4*200 Freistil 08:46,25 Daller/Aicher/Richter/Wiegand Mrz 1997 Ingolstadt
50 Brust 00:31,38 Dalma Sebestyen Feb 2020 Wiesbaden
100 Brust 01:07,41 Dalma Sebestyen Feb 2020 Wiesbaden
200 Brust 02:23,47 Karoline Degenhardt Nov 2009 Essen
4*100 Brust 05:08,56 Jungklaus/Bauer/Käthner/Beck Okt 2014 Höchberg
4*200 Brust / / / /
50 Rücken 00:28,04 Lena Kalla Dez 2009 Wuppertal
100 Rücken 01:00,04 Lena Kalla Nov 2010 Bonn
200 Rücken 02:06,73 Annika Liebs Dez 2005 Trieste
4*100 Rücken 04:36,63 Bauer/Käthner/Beck/Jungklaus Okt 2014 Höchberg
4*200 Rücken 10:10,18 Billing/Albert/Daller/Wiegand Mrz 1997 Ingolstadt
50 Schmett 00:26,51 Lena Kalla Nov 2009 Essen
100 Schmett 00:58,35 Lena Kalla Nov 2009 Essen
200 Schmett 02:08,34 Lena Kalla Nov 2011 Wuppertal
4*100 Schmett 04:08,76 Wachtel/Beck/Kalla/Zihsler Dez 2012 Bonn
4*200 Schmett 09:08,29 Wachtel/Zihsler/Beck/Kalla Nov 2012 Bonn
100 Lagen 01:01,74 Dalma Sebestyen Feb 2020 Wiesbaden
200 Lagen 02:11,87 Leonie Antonia Beck Nov 2015 Bonn
400 Lagen 04:35,54 Leonie Antonia Beck Nov 2015 Bonn
4*50 Lagen 01:53,67 Scheiner/Sulzmann/Kalla/Mahn Nov 2016 Berlin
4*100 Lagen 04:36,90 Franssen/Iff/Wiegand/Aicher Feb 1998 Tirschenreuth

männlich

Strecke Zeit Name Datum Ort
50 Freistil 00:21,22 Maxim Lobanovzkij Feb 2020 Wiesbaden
100 Freistil 00:48,02 Maxim Lobanovzkij Feb 2020 Wiesbaden
200 Freistil 01:46,47 Daniel Dudas Feb 2019 Wiesbaden
400 Freistil 03:42,30 Jan Wolfgarten Dez 2009 Wuppertal
800 Freistil 07:37,52 Ruwen Straub Dez 2018 Berlin
1500 Freistil 14:20,44 Jan Wolfgarten Dez 2009 Istanbul
4*50 Freistil 01:26,89 Dehmlow/Rupprath/Käsler/Reimer Nov 2009 Essen
4*100 Freistil 03:24,84 Merseburg/Lagier/S.Lurz/Zikarsky Mrz 1996 Weiden
4*200 Freistil 07:37,57 T.Lurz/Hein/Studzinksi/Hickmann Feb 2001 Tirschenreuth
50 Brust 00:27,46 Max Werkmeister Aug 2013 Berlin
100 Brust 00:59,57 Arseni Maljarow Feb 2002 Hildesheim
200 Brust 02:09,13 Max Werkmeister Nov 2013 Wuppertal
4*100 Brust 04:19,70 Kusch/Pollok/Ried/Hellmann Dez 1979 Bonn
4*200 Brust 09:31,30 Hellmann/Pollok/Ried/Kusch Dez 1979 Bonn
50 Rücken 00:22,85 Thomas Rupprath Dez 2009 Istanbul
100 Rücken 00:50,53 Thomas Rupprath Nov 2009 Essen
200 Rücken 01:54,84 Gabor Balog Feb 2017 Essen
4*100 Rücken 03:37,71 Rupprath/Lurz/Käsler/Lippai Nov 2009 Essen
4*200 Rücken 08:26,98 Krahmer/Hein/Hickmann/T.Lurz Feb 2001 Tirschenreuth
50 Schmett 00:22,98 Thomas Rupprath Nov 2009 Mainz
100 Schmett 00:50,23 Thomas Rupprath Dez 2009 Wuppertal
200 Schmett 01:56,21 Mark Tekauer Feb 2018 Essen
4*100 Schmett 03:47,47 S.Lurz/Borst/Lagier/Luka Mrz 1998 Nürnberg
4*200 Schmett 08:31,59 Bayer/Borst/S.Lurz/T.Lurz Feb 1998 Tirschenreuth
100 Lagen 00:52,11 Thomas Rupprath Nov 2009 Essen
200 Lagen 01:57,97 Daniel Dudas Feb 2019 Essen
400 Lagen 04:12,70 Richard Nagy Feb 2020 Wiesbaden
4*50 Lagen 01:36,44 Rupprath/Rumpf/S.Gress/Käsler Nov 2009 Essen
4*100 Lagen 03:49,94 Krahmer/Haddenbrock/Hickmann/Grosse Feb 2001 Tirschenreuth

weiblich

Strecke Zeit Name Datum Ort
50 Freistil 00:26,14 Annika Liebs Mai 2005 Berlin
100 Freistil 00:54,71 Annika Liebs Jun 2006 Berlin
200 Freistil 01:55,68 Annika Liebs Mrz 2007 Melbourne
400 Freistil 04:07,06 Leonie Antonia Beck Apr 2019 Stockholm
800 Freistil 08:25,99 Leonie Antonia Beck Apr 2019 Stockholm
1500 Freistil 16:07,70 Leonie Antonia Beck Apr 2015 Berlin
4*50 Freistil 01:55,21 Schnabel/C.Dorfner/Hennl/Ca.Dorfner Jul 2019 Würzburg
4*100 Freistil 03:52,49 Hennl/Beck/Jungklaus/Käthner Mai 2015 Würzburg
4*200 Freistil 08:14,81 Guht/Kalla/Lurz/Degenhardt Apr 2008 Berlin
50 Brust 00:32,88 Ramona Sulzmann Jun 2009 Berlin
100 Brust 01:11,14 Karoline Degenhardt Jun 2009 Berlin
200 Brust 02:28,88 Karoline Degenhardt Jun 2009 Berlin
4*100 Brust / / / /
4*200 Brust / / / /
50 Rücken 00:30,43 Annika Liebs Mrz 2005 Berlin
100 Rücken 01:03,68 Annika Liebs Mrz 2005 Berlin
200 Rücken 02:12,18 Annika Liebs Mai 2005 Berlin
4*50 Rücken 02:30,62 Kondratev/Ertel/Arlich/Billing Jul 1999 Tirschenreuth
4*200 Rücken 09:43,84 Kalla/Liebs/Scheiner/Götze Dez 2005 Würzburg
50 Schmett 00:26,74 Lena Kalla Jul 2009 Prag
100 Schmett 00:58,76 Lena Kalla Jul 2009 Prag
200 Schmett 02:13,09 Lena Kalla Jun 2011 Berlin
4*100 Schmett / / / /
4*200 Schmett / / / /
200 Lagen 02:16,83 Annika Liebs Jun 2006 Berlin
400 Lagen 04:45,42 Alina Jungklaus Jun 2014 Berlin
4*50 Lagen 02:19,12 Kondratev/Arlich/Nickel/Arlich Feb 2000 München
4*100 Lagen 04:12,73 Scheiner/Degenhardt/Kalla/Lurz Apr 2008 Berlin

männlich

Strecke Zeit Name Datum Ort
50 Freistil 00:22,54 Alibek Käsler Dez 2009 Würzburg
100 Freistil 00:49,81 Dimitri Colupaev Mai 2016 Berlin
200 Freistil 01:50,75 Jan Wolfgarten Dez 2007 Eindhoven
400 Freistil 03:49,66 Christian Hein Aug 2004 Athen
800 Freistil 07:49,37 Jan Wolfgarten Jun 2009 Berlin
1500 Freistil 14:58,92 Ruwen Straub Apr 2019 Stockholm
4*50 Freistil 01:39,90 Krahmer/Boeck/S.Lurz/Evseev Jun 1999 Karlsruhe
4*100 Freistil 03:22,67 B.Zikarsky/Göpfert/Bj.Zikarsky/Tröger Jun 1993 Potsdam
4*200 Freistil 07:34,78 Sibbersen/Tröger/Lagier/Merseburg Jul 1994 Hannover
50 Brust 00:28,19 Matthias Rumpf Dez 2009 Berlin
100 Brust 01:02,15 Max Werkmeister Apr 2013 Berlin
200 Brust 02:15,47 Max Werkmeister Mai 2012 Berlin
4*50 Brust 02:11,92 Razisberger/Grosse/Meisinger/Kresse Jul 2003 Karlsruhe
4*200 Brust 10:45,60 Hadenbrock/T.Lurz/S.Lurz/Henze Apr 2000 Erlangen
50 Rücken 00:25,79 Alibek Käsler Jun 2009 Berlin
100 Rücken 00:56,02 Alibek Käsler Jun 2009 Berlin
200 Rücken 02:03,74 Sebastian Aurelius Beck Aug 2019 Berlin
4*100 Rücken / / / /
4*200 Rücken / / / /
50 Schmett 00:24,71 Sebastian Greß Dez 2008 Würzburg
100 Schmett 00:55,46 Andy Hickmann Mai 2001 Braunschweig
200 Schmett 02:01,52 Georg Lippai Jun 2009 Berlin
4*100 Schmett / / / /
4*200 Schmett / / / /
200 Lagen 02:05,26 Sebastian Beck Jun 2017 Berlin
400 Lagen 04:24,11 Lukasz Wojt Mrz 2013 Würzburg
4*50 Lagen 01:49,37 Grosse/Kratz/Bayer/Neubauer Jun 2006 Dresden
4*100 Lagen 03:48,69 Käsler/Kratz/Lippai/A.Greß Jun 2009 Berlin